Blauer Garten


Mit Novalis' Roman Heinrich von Ofterdingen wurde die Blaue Blume zentrales Symbol der Romantik. Mit ihr verbinden sich Sehnsucht nach Ferne, Naturerleben, Hoffnung, Liebe und Streben nach Glück. In diesem Geist ist der Blaue Garten im Schlosspark von Oberwiederstedt angelegt. Hier, vis à vis des Schlossportals, und um das Schloss herum blühen von März bis Oktober zahlreiche blaue Blumen und Stauden. Darunter das im 18. Jahrhundert bekannte Gedenkemein, welches im Blattwerk und in den Blüten kräftiger und farbintensiver ausfällt als das heute gemeinhin bekannte Vergißmeinnicht.

Der Blaue Garten wurde mit Unterstützung der Mitarbeiter im Botanischen Garten der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg angelegt. Ausführliche Informationen über den Pflanzenbestand bietet die Schlossbibliothek.

Blick vom Blauen Garten auf das Schlossportal


Schlosspark mit historischem Pavillon


Clematis an der Mauer der Schlossterrasse


Lavendel im Märchenrosengarten
Fotos © Sabine Ullrich