Georg Philipp Friedrich Freiherr von Hardenberg
(1772 – 1801)

1772, 2. Mai 
Geburt auf Gut Oberwiederstedt als zweites von elf Kindern
Mutter: Bernhardine Auguste von Hardenberg, geb. von Bölzig (1749-1818)
Vater: Heinrich Ulrich Erasmus von Hardenberg (1738-1814)

1780  Schwere Erkrankung an Ruhr, nach der Genesung schnelle geistige Entwicklung

1783  Erkrankung der Mutter, Friedrich wird für mehrere Monate zum Onkel „Großkreuz“ Gottlob Friedrich von Hardenberg auf Schloss Lucklum nahe Braunschweig gebracht

1786  Umzug der Familie nach Weißenfels, Vater wird Direktor der Salinen Dürrenberg, Kösen, Artern

1788  erste Gedichte entstehen

1790, ab Juni  Besuch des Gymnasium Eisleben; Oktober  Immatrikulation an der Universität Jena als Student der Jurisprudenz, Bekanntschaft mit Friedrich Schiller

1791, Oktober  Immatrikulation an der Universität Leipzig, Studium der Mathematik, Jurisprudenz und Philosophie

1793, Mai  Immatrikulation an der Universität Wittenberg

1794, Juni  Abschluss des Studiums in Wittenberg mit dem Juristischem Examen und „erster Censur“; November  Anstellung beim Kreisamt Tennstedt als Aktuarius (Gerichtsschreiber), erste Begegnung mit Sophie von Kühn in Grüningen bei Tennstedt

1795, März  Inoffizielle Verlobung mit der 13-jährigen Sophie von Kühn

1796, Februar  Anstellung als Akzessist (Anwärter für den Gerichts -und Verwaltungsdienst) beim Salinendirektorium in Weißenfels

1797, März  Sophie von Kühn stirbt; April  Tod des geliebten Bruders Erasmus; Dezember  Studien an der Bergakademie Freiberg (u.a. Geognosie und Eisenhüttenwerkskunde, Chemie, Mathematik) bis zum Frühjahr 1799

1798  Bekanntschaft mit der 22-jährigen Julie von Charpentier, erste Veröffentlichung unter dem selbst gewählten Pseudonym Novalis, Kuraufenthalt in Böhmen - vermutlich erste Diagnose einer tuberkulösen Erkrankung; Dezember Verlobung mit Julie von Charpentier

1799, Mai  Rückkehr nach Weißenfels, Beginn der Arbeiten am Roman Heinrich von Ofterdingen; Dezember  Ernennung zum Salinen Assessor

1800, April  Fertigstellung des 1. Teils von Heinrich von Ofterdingen, im Herbst Beginn der Arbeiten am 2. Teil, der Roman bleibt unvollendet, Geologische Untersuchungen in der Region Zeitz, Gera, Borna und Leipzig, deren Ergebnisse zu Grundlage für die spätere Erschließung der Braunkohlevorkommen werden, sein Gesundheitszustand verschlechtert sich; Oktober  Selbstmord des Bruders Bernhard; Dezember  Ernennung zum Supernumerar-Amtshauptmann für den Thüringer Kreis (vergleichbar mit der heutigen Stellung eines Landrates)

1801, 25. März 12:30 Uhr Tod Friedrich von Hardenbergs in Weißenfels im Beisein seines Bruders Karl und des Freundes Friedrich Schlegel