Novalis und der Orient


30. August 2007 bis 31. August 2008


Im Zentrum der Ausstellung stand der Diskurs um das Verhältnis von Orient und Okzident in Deutschland um 1800. Dabei ging es vor allem um die Debatte der Aufklärung und ihre Reflexion im Kreis der romantischen Autoren. Die Ausstellung vermittelte auf anschauliche Weise durch neueste interdisziplinäre Forschung gesichertes Wissen. Die Besucher wurden angeregt, sich dem zentralen Thema der Literaturmuseen „Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert" unter einem aktuellen und gesellschaftlich wichtigen Aspekt zu nähern. Die Ausstellung war ein Höhepunkt zum 235. Geburtstag von Novalis. Besondere Exponate kamen - zum Teil nur für kurze Zeit - unter anderem aus den Beständen der Forschungsbibliothek und der Kunstsammlungen der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha - seit dem 18. Jahrhundert eine der größten orientalischen Sammlungen Europas -, der Universitäts- und Landesbibliothek Halle und der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft.

Mit freundlicher Unterstützung durch Archiv und Bibliothek der Franckeschen Stiftungen zu Halle, besonders durch Frau Dr. Klosterberg, war es im Frühjahr 2008 möglich, sechs wertvolle Handschriften aus dem Orientalia-Bestand des Archivs sowie etliche alte Buchdrucke aus dem 17. bis 18. Jahrhundert in die Ausstellung zu integrieren. Damit wurde der Akzent der Ausstellung noch stärker auf den Orientalismus des 18. Jahrhunderts gesetzt. Unter den Handschriften befanden sich ein wunderschöner kleinformatiger Koran von 1679, geschrieben in Arabisch und Türkisch, weiterhin der „Diwan“ des persischen Dichters und berühmtesten Ghazelensängers Hafis mit Randbemerkungen und einem persisch-türkischen Glossar, ein Teil des vielbeachteten Werkes zur islamischen und osmanischen Geschichte, Künh ül-ahbar, eine Art Fürstenspiegel, und schließlich Martin Luthers „Kleiner Katechismus“ in der Übersetzung durch Salomon Negri.

Begleitend erschien ein Katalog mit einer ausführlichen Dokumentation und einem Essay. Er enthält zudem mit dem Morgenlandbuch erstmals eine Anthologie von bedeutenden Texten des 18. Jahrhunderts (von Lessing über Herder, Goethe, Novalis und Friedrich Schlegel bis zu Hegel) zum Thema Orient und Okzident.