Auslobung
Die Internationale Novalis-Gesellschaft, die Stiftung "Wege wagen mit Novalis" (Forschungsstätte für Frühromantik und Literaturmuseum Schloss Oberwiederstedt) und die Friedrich-Schiller-Universität Jena (Forschungsstelle Europäische Romantik) haben für das Jahr 2018 zwei Preise ausgelobt: den Novalis-Preis für innovative Forschungen (Dissertationen und Habilitationen) zum Themenfeld der europäischen Romantik sowie den Blütenstaub-Preis für Romantik-Projekte von Schülern und Studierenden. Der Novalis-Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird international, der Blütenstaub-Preis ist mit 500 Euro dotiert und wird bundesweit ausgeschrieben. Es wird jeweils ein Preis in jeder Sparte vergeben, und zwar alle zwei Jahre. Eine gemeinsame international besetzte Auswahlkommission der beteiligten Institutionen wählt die Preisträger aus.

Novalis-Preis

Mit dem Novalis-Preis werden innovative und impulsgebende Forschungen zur europäischen Romantik ausgezeichnet, die auf ihren Gebieten (der Künste, der Wissenschaften, der Philosophie, der Religion und der Gesellschaft) Neuland betreten. Prämiert werden Arbeiten, die ein neues Verständnis von historischen wie systematischen Zusammenhängen oder von intermedialen Wechselwirkungen ermöglichen. Gewürdigt werden Forschungsarbeiten, die, methodisch reflektiert, interdisziplinäre Tendenzen exemplifizieren, wie sie im Werk des Namensgebers des Preises zu finden sind, oder methodische und theoretische Grundfragen der Romantik-Forschung an ausgewählten Gegenständen diskutieren. Ausgezeichnet werden können ebenfalls konzeptionell gestützte Übersetzungen zentraler Texte der europäischen Romantik.

Mit dem Preis sollen herausragende Beiträge des wissenschaftlichen Nachwuchses zur kritischen Rezeption und begrifflichen Bestimmung des Phänomens der europäischen Romantik anerkannt und einer breiteren Öffentlichkeit bekannt gemacht werden.

Blütenstaub-Preis
Gemeinsam mit dem Novalis-Preis wird der Blütenstaub-Preis zur Förderung kreativer Auseinandersetzungen mit der europäischen Romantik vergeben. Ausgezeichnet werden studentische Projekte oder Schulprojekte (Deutsch, Geschichte, Kunst, Naturwissenschaften), denen es gelingt, in ganz unterschiedlichen Medien Zugänge zu Idee und Konzepten der Romantik zu schaffen und die Aktualität der romantischen Fragestellungen zu vergegenwärtigen.


Bewerbungsmodalitäten, Kontakte und Informationen zur Preisverleihung sind unter der Rubrik Forschungsstätte zu finden.











 

Schreibwettbewerb


TRÄUMT MIT UNS!   
                                                                                    
Sei ein "romantischer Autor" und
schreib über deine Träume
von der Welt heute und morgen!

                                                                                                             Foto © Anja Langer
                                                                                                                                                               


Die Forschungsstätte für Frühromantik und Novalis-Museum Schloss Oberwiederstedt, Erlebniswelt Museen e. V. und die Kreisvolkshochschule Mansfeld-Südharz e. V. suchten die besten Beiträge zum Thema.

Für die besten jungen Autoren gibt es am Samstag, den 18. November 2017 um 10 Uhr im Novalis-Museum Schloss Oberwiederstedt einen kleinen Festakt, bei dem die Gewinnergeschichten vorgetragen und prämiert werden.
Dabei erwarten die Gewinnerinnen und Gewinner zahlreiche Überraschungen.


Der Schreibwettbewerb wird von der Sparkasse Mansfeld-Südharz unterstützt. Erlebniswelt Museen e. V. wird mit Mitteln des Landes Sachsen-Anhalt gefördert.


Dichter haben zu allen Zeiten geträumt. Auch der junge Dichter Novalis (mit bürgerlichem Namen Georg Philipp Friedrich von Hardenberg - seine Geschwister nannten ihn Fritz). Seiner lebhaften Fantasie entsprangen schon in Kindertagen Märchen und Geschichten, die auch die jüngeren Geschwister zum Mitmachen begeisterten, wenn sie im alten Landschloss zusammensaßen.

Fantasie und Traum gehören zusammen: die Sprache verbindet beide - sie kann Reales mit der Fantasie verschmelzen, kann Sehnsüchten und Wünschen, Träumen und Hoffnungen eine Form geben, sie kann alle Zeiten miteinander vereinen, Vergangenes scheinbar lebendig werden lassen und uns sogar eine ferne Zukunft sichtbar machen. Schon Novalis wusste: Sprache ist ein unendlich kreatives Instrument, um unsere Gedanken, Gefühle, Visionen, ja sogar die unsichtbaren und noch nicht entschlüsselten Geheimnisse der Natur auszudrücken.

Novalis war der bedeutendste Dichter der deutschen Frühromantik.
Besonders das Kunstmärchen "Hyazinth und Rosenblütchen" und der Roman "Heinrich von Ofterdingen" arbeiten mit dem Motiv des Traums und der Sprache der Fantasie. Novalis verstand sich selbst als "ein Sprachbegeisterter" - so charakterisiert er den Dichter. Denn nur der Dichter hat die besondere Gabe, auszusprechen, was "das ganze Universum spricht - nicht nur der Mensch".

"Die Welt wird Traum, der Traum wird Welt
Und was man geglaubt, es sey geschehn
Kann man von weiten erst kommen sehn.
Frey soll die Fantasie erst schalten,
Nach ihrem Gefallen die Fäden verweben
Hier manches verschleyern, dort manches entfalten,
Und endlich in magischen Dunst verschweben."

Novalis (Heinrich von Ofterdingen, Zweiter Teil, HKA I, S. 319)